Spurensuche

Das Projekt „Spurensuche“

Der FANport Münster und das außerschulische Bildungsangebot „Lernort Preußenstadion“ konzipieren derzeit eine GPS-Spurensuche, die das Thema jüdischer Sport und Nationalsozialismus in Münster bearbeitet. Gestützt über das erlebnispädagogische Angebot „Biparcous“, können wir Schulklassen, Jugendeinrichtungen, Fanprojekten, Sportvereinen und anderen Institutionen historische Rundgänge durch Münster anbieten. Mit Smartphones und Tablets, sowie dem Einsatz medienpädagogischer und spielerischer Elemente vermittelt dieser geschichtliches Wissen, welches greifbar aufbereitet ist und somit über die Zeit des Nationalsozialismus informiert, aufklärt und sensibilisiert. 

Die Teilnehmer:innen begeben sich dabei auf eine Art „Schnitzeljagd“ bei der sie verschiedenste Aufgaben und Rätsel erwarten. Diese müssen unter anderem durch die Verwendung digitaler Tools wie Fotos, Videos, Sprachaufnahmen, Zeichnungen und das Lesen von Karten gelöst werden.

Jede Gruppe benötigt lediglich ein GPS-fähiges Endgerät mit Kompass, sodass die eingeteilten Kleingruppen von ca. 4 bis 6 Personen anschließend eigenständig ihre Umgebung erkunden können. Das Angebot wird von Mitarbeiter:innen des FANport Münster die gesamte Zeit begleitet und vor- beziehungsweise nachbereitet, sodass die Teilnehmer:innen mit den Erlebnissen, Informationen und Eindrücken nicht alleine gelassen werden.

Im Rahmenprogramm der Ausstellung „Zwischen Erfolg und Verfolgung“ über jüdische Stars im deutschen Sport, wird das Projekt erstmals vorgestellt und kann eigenständig durchgeführt werden.

Gefördert wird das Projekt durch die Stadt Münster.

 Kontakt

Jan Becker
01512-7253946
Jan.Becker[at]outlaw-ggmbh.de
Lernort.Preussenstadion[at]outlaw-ggmbh.de

 

Adresse
Lernort Preußenstadion
FANport Münster
Hammer Str. 302
48153 Münster

 

Was ist Biparcours?

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Bildergalerie

Unterstützer:innen

Unser besonderer Dank gilt Frau Möllenhoff und Frau Schlautmann-Overmeyer, welche mit ihrem biographischen Lexikon „Jüdische Familien in Münster“ einen zentralen Beitrag zur Aufarbeitung jüdischer Geschichte geleistet haben. Des weiteren war uns das Buch „Münster – Die Stadt und ihr Sport“ von Hans Langenfeld und Klaus Prange eine große Hilfe. Ebenfalls möchten wir uns bei dem Geschichtsort „Villa ten Hompel“ für die stetige Unterstützung und die wichtige Arbeit bedanken, dessen Informationen wir nutzen und verwenden durften.

Außerdem wäre das Erstellen dieser Tour ohne die Materialen und Quellen vieler weiterer Projekte, Gruppen und Einzelpersonen nicht möglich gewesen. Viele Menschen haben sehr viel Zeit, Arbeit und Leidenschaft in die Erforschung von Biographien, Vereinschroniken und gesellschaftlichen Entwicklungen gesteckt. Dafür gebührt ihnen höchste Anerkennung und unser aller Dank!

Wir hoffen, dass wir durch diese Tour zur Unterstützung dieser Forschungsarbeiten beitragen können und vielleicht auch einige ermutigen, selbst tätig zu werden.