05.02.18

DIE WIEDERTÄUFER: Identitäre Bewegung - Braune Wölfe im Schafspelz


Münster feiert sich gern als Hort des Widerstandes gegen den Rechtsextremismus. Das bedeutet aber nicht, dass es nicht auch hier Rechtsradikale gibt. Die Identitäre Bewegung will schon bald Flagge zeigen. Eine Undercover-Recherche.

Das Treffen findet in einem schmucklosen Raum mit Kegelbahn statt, der schon einmal bessere Zeiten gesehen hat. Das Mobiliar steht durcheinander, die Wände könnten einen Anstrich vertragen. Den Gästen an diesem Freitagabend vor drei Wochen sind solche Äußerlichkeiten egal. Ein knappes Dutzend Aktivisten der rechtsextremen Identitären Bewegung ist zu dieser klandestinen Zusammenkunft, die sich offiziell Stammtisch nennt, in die Gaststätte Uppenberg gekommen. Nur wenige Stunden vorher wurde der Treffpunkt bekannt gegeben. Alles Sicherheitsmaßnahmen, die Identitären leben hier schließlich in der Diaspora.

Im Keller sind aber keine alten, bierbäuchigen Männer anzutreffen. Die Identitäre Bewegung ist jung, unkonventionell, der Boulevard nennt sie “Hipster-Nazis”. Glatze, Bomberjacke und Springerstiefel trägt hier niemand. Auch Bastian nicht. Der massige Student Anfang/Mitte 20, glatt rasiert und mit Seitenscheitel, leitet den Ableger der Identitären im Münsterland. Bei der Bundeswehr wollte man ihn nach einem Blick in das polizeiliche Führungszeugnis nicht haben, berichtet er zu Weißwein und Frikadelle. Die hatte die Wirtin extra für ihn gemacht, man kennt sich.

Das offizielle Programm beginnt mit einer Vorstellungsrunde. Jeder erzählt die Geschichte, die ihn in diesen Kreis geführt hat. Bei Bastian war es der Großvater, der gegen Ende des Krieges noch in der Hitlerjugend reüssiert hatte und ihm später die seiner Ansicht nach richtige Haltung vermittelte. Er selbst will nun in Opas Fußstapfen treten und die Heimat verteidigen, indem er ihre kulturelle Identität erhält. Denn die wäre in Gefahr angesichts der massenhaften Migration – ein Motiv, das in der Folge noch häufiger genannt werden wird.

(...)

Zum vollständigen Artikel: wiedertaeufer.ms/identitaere-bewegung-braune-woelfe-im-schafspelz/


Kontakt

FANPORT MÜNSTER
Die Fan-Anlaufstelle am Preußenstadion

Hammer Str. 302
48153 Münster
Tel.: 0251-97422440
FANport[at]outlaw-ggmbh[dot]de

ÖFFNUNGSZEITEN
Mo, 18h
: U18-Kicken in der Soccer-Halle Rummenigge
Mi, 18-20h: Offener Fantreff
Do, 9-12h: Beratung (andere Termine nach Absprache!)
Auch an Spieltagen und bei Abendveranstaltungen ist unsere Fan-Anlaufstelle geöffnet. Achtet auf Ankündigungen!
Do, 16:30h: Integrations- und Sportprojekt in der Soccer-Halle Rummenigge für 14-17jährige Jugendliche - Refugees welcome!
Do, 19h: "Flutlicht"-Veranstaltungsreihe - nur nach Ankündigung!


TEAM

Edo Schmidt
(Leitung)
0151-61338940
edo.schmidt[at]outlaw-ggmbh[dot]de

Stefan Woischner
0160-90827934
stefan.woischner[at]outlaw-ggmbh[dot]de

David Grevelhörster
0160-7171518
david.grevelhoerster[at]outlaw-ggmbh[dot]de